Zurück zur Übersicht

Blickschulung - Die Basics: Kopf, Hals und Proportionen

15.09.2020

Dieser Beitrag ist Teil 2 von 4 der Artikel-Serie "Blickschulung - Gesunde Bewegung"

Hm, sieht das jetzt gesund aus? Und viel wichtiger: Ist es das auch?
Eine wirklich wichtige Frage, die sich jeder Pferdemensch regelmäßig stellen sollte, um sein Pferd gesunderhaltend zu arbeiten. Denn, wie wir alle wissen: Auf der Vorhand rumschlurfen ist ungesund für die Gelenke und die Muskulatur.

Aber, wie genau erkennt man denn, ob ein Pferd auf der Vorhand ist? Ob es sich real versammelt? Ob der Rücken mitarbeitet und der Kopf vor der Senkrechten ist?

In dieser fortlaufenden Blogserie (1x wöchentlich, nämlich immer dienstags) werde ich euch die Möglichkeit geben, euren Blick für gesunde Bewegung zu schärfen und "falsche Freunde" schneller und sicherer zu entlarven.

Weil gesunde Bewegung glücklich macht! :)


Immer wieder ist von der "Senkrechten", vom "falschen Knick" oder von "realer Aufrichtung" die Rede. Früher dachte ich, man muss studiert haben, um diese Begriffe zu verstehen. Heute weiß ich: Nein, es ist eigentlich total einfach!

Wichtig für alle Analysen: Es handelt sich um Momentaufnahmen. Manche Dinge aus diesen Aufnahmen kann man pauschalisieren, d.h. auf das gesamte Reitbild übertragen, andere sind als zeitlich-begrenzte Tatsachen zu sehen. Solltest du (was ich sehr hoffe) Pferde in deinem Umfeld analysieren, hast du keine Standbilder sondern ein sich ständig veränderndes. Beachte bitte, dass z.B. die im ersten Fall gezeigte Selbsthaltung ein ganz kurzer Ausschnitt sein kann! Nimm die hier gezeigten Bilder mit und analysiere vor allem wiederkehrende Muster etc.

Pferd Nummer 1 - Ein Positiv-Beispiel?

Pferd Nummer 1: Blickschulung - Die Basics: Kopf, Hals und Proportionen

Das hier zu sehende Pferd sieht auf den ersten Blick sehr harmonisch aus, oder nicht? Damit ihr nicht durcheinander kommt, habe ich euch ganz viele Linien reingebastelt - und wie immer gehen wir die gemeinsam durch! Tipp: Öffne dir das Bild in einem neuen Tab (diesen Tab duplizieren, dann Rechtsklick aufs Bild, Grafik anzeigen), damit du es dir anschauen kannst, während du liest.

Rote Linie: Hinter der Senkrechten?
Die rote Linie stellt eine vertikale Linie von der Stirn des Pferdes aus dar. Das ist die berühmte Senkrechte. Ein Pferd sollte IMMER vor der Senkrechten, in Ausnahmefällen auch kurzzeitig auf der Senkrechten, aber niemals dahinter laufen. In deutlicher Ausprägung wird dieses Hinter-der-Senkrechten-Laufen als Rollkur bzw. Hyperflexion bezeichnet.

Die Tatsache, das es schädlich ist, hat mit mehreren ganz simplen anatomischen Gegebenheiten zu tun: durch das Nackenband, das sich durch die gesamte Oberlinie zieht, überspannt die gesamte Muskulatur im oberen Hals über den Rücken bis zur Kruppe. Sehvermögen und Orientierung werden eingeschränkt, was zu körperlichem und psychischem Stress führt. Außerdem werden die Ganschen eingeengt, es können Entzündungen entstehen.

Hier ist das Pferd aber vor der Senkrechten, die Nase ist der vorderste Punkt.

Blaue Linie oder auch: Der falsche Knick
Die blaue Linie ist eine horizontale Linie am höchsten Punkt des Halses entlang. Hier liegt der höchste Punkt zwar nicht ganz mit dem Genick auf einer Höhe, der Abstand ist aber relativ gering. Bei den anderen Pferden wirst du einen falschen Knick sehen können, hier ist es noch akzeptabel.

Wichtig zu wissen ist: Der höchste Punkt des Pferdes sollte immer das Genick sein, wenn man es aufrichtet.

Der hellblaue Kreis: Reale Aufrichtung?
Der hellblaue Kreis, hier sehr dekorativ um die Kandarenzäumung mit Unterlegtrense, steht stellvertretend für die sichtbare Zügeleinwirkung und dient somit als Indikator, ob das Pferd eine reale Aufrichtung hat. Die Zügel hängen in diesem Falle recht locker durch, es entsteht kaum Einwirkung auf das Pferdemaul. Daraus lässt sich ableiten: Die Aufrichtung ist echt, also real, das Pferd nimmt von allein diese Haltung an und trägt sich selbst. Der Reiter greift nur korrigierend ein, zieht das Pferd aber nicht in diese Aufrichtung. (Achtung: Momentaufnahme!)

Die grauen Kreise und der grüne Pfeil: Proportionen und Lastaufnahme
Dass die grauen Kreise nicht gleichgroß sind, ist sicherlich für jeden erkennbar. Sie zeigen das proportionale Verhältnis von Vorhand und Hinterhand dar. Dieses lässt sich durch Training beeinflussen. Der vordere Kreis ist deutlich größer als der hintere, was auf eine deutlich bessere Bemuskelung der Vorhand schließen lässt. Außerdem ist eine deutlich abfallende Rückenlinie zu erahnen (grüner Pfeil), das Pferd ist also trotz der schönen Kopf-Hals-Haltung nicht auf der Hinterhand.

Sonstiges
Leider kann ich es nicht unkommentiert stehen lassen, deshalb gehe ich noch kurz darauf ein: Der Reiter/die Reiterin sitzt deutlich zu weit hinten, die Beine sind zwar zu weit vorn, aber eigentlich auf der richtigen Höhe, wenn sie/er weiter vorn sitzen würde. Auch ist hier ein leichtes Hohlkreuz sichtbar.

Fazit: Dieses Pferd hat zwar eine gute Kopf-Hals-Haltung, aber dafür ist der ganze Rest nicht sonderlich gesund. Deshalb stellt dieses Pferd kein Positiv-Beispiel dar.


Nur im September: Kostenlose Sitzschulungen!

Hast du auch Probleme mit deinem Sitz? Oder willst du mal jemanden draufschauen lassen und dir kostenloses Feedback abholen? Dann klick hier für mehr Infos!


Pferd Nummer 2 - Wenn es könnte, würde es schreien...

Blickschulung - Die Basics: Kopf, Hals und Proportionen, Pferd 2

Oben könnt ihr mehr darüber nachlesen, wie die einzelnen Punkte zusammenkommen, deshalb mache ich diese Analyse ganz kurz und knapp.

Rote & weiße Linie
Dieses Pferd ist deutlich hinter der Senkrechten. Auch ist hier das Genick nicht der höchste Punkt, es lässt sich der falsche Knick erkennen: Ein Abknicken des Pferdehalses im Bereich des zweiten bzw. dritten Halswirbels, das entsteht, wenn die Anlehnung durch die Reiterhand erzwungen wird, statt vom Pferd selbst zu kommen.

Hellblauer Kreis
Hier ist eine deutliche Zügeleinwirkung sichtbar, das Pferd wird darauf vermutlich mit dem falschen Knick und dem Hinter-der-Senkrechten-Laufen reagieren, denn so viel Zügeleinwirkung ist schmerzhaft. Besser wäre hier ein nach-vorne-durchlassen des Genicks, damit beide Probleme korrigiert werden können.

Der Blitz
...stellt einfach nur die Schmerzen bzw. das Ungesunde des falschen Knicks dar.

Pferd Nummer 3 - Das Beste zum Schluss

Blickschulung - Die Basics: Kopf, Hals und Proportionen, Pferd 3

Das dritte Pferd, das ich mir rausgesucht habe, soll zeigen, dass es auch anders geht.

Rote und Blaue Linie
Das Pferd ist leicht vor der Senkrechten und das Genick ist der höchste Punkt. So soll es aussehen.

Hellblauer Kreis
Der hellblaue Kreis ist mir zwar verrutscht, zeigt aber trotzdem etwas wichtiges: Die Zügeleinwirkung ist minimal, ein Zügel hängt sogar durch, der Abstand des Kopfes zum Hals zeigt, dass das Pferd Platz bekommt und nicht durch Zügeleinwirkung "zusammengezogen" wird.

Der grüne Pfeil und die grauen Kreise
Die KReise sind fast gleichgroß, je nach Anatomie ist aber ein kleiner Unterschied in Ordnung. Die Kruppe schiebt sich unter das Pferd und nimmt Last auf, dadurch steigt die Rückenlinie nach vorne-oben an.

Insgesamt wirkt dieses Pferd sehr harmonisch und zufrieden.


Hast du einen bestimmten Wunsch? Willst du mir ein Bild deines Pferdes schicken, damit ich es in einem der kommenden Beiträge analysieren (lassen) kann? Kommentiere gerne diesen Beitrag, auch wenn du Fragen hast! Ich freue mich über jeden Kommentar (und der Algorithmus übrigens auch ;) )!

Kategorien: Pferdegerecht | Schlagworte: Blickschulung, Longieren, Muskelaufbau, Reiten, Trainingsimpulse

Beitrag kommentieren

Hey! Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern.
Indem du hier fortfahrst, stimmst du der Nutzung von Cookies automatisch zu.
Ganz viel Liebe, Toni und Bolero💞

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Ich möchte mehr Informationen!


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten

Kostenloses E-Book: Der richtige Kappzaum für mich und mein Pferd