Zurück zur Übersicht

Energieritual - Reinige dich von schlechten Energien

13.08.2019

Hallo ihr Lieben,

im letzten Beitrag habe ich euch gebeten, mehr auf eure Energie zu achten, wenn ihr zum Pferd geht. Natürlich ist diese Achtsamkeit auch im "normalen" Alltag sinnvoll und hilfreich, denn wer mit Freude und Leichtigkeit durch den Tag geht, der lebt einfach mal gesünder, länger und glücklicher und ist gleichzeitig erfolgreicher. Wäre es also nicht genial, wenn man die negative Energie einfach "verschwinden lassen" könnte? Das kann man! Und es gibt einen ganz einfachen Weg.

Zu Beginn ist es natürlich wichtig, dass du überhaupt bemerkst, dass du schlecht drauf bist. Denn viel zu oft nehmen wir gar nicht wahr, dass es uns gerade nicht gut geht. Und wenn doch, dann bist du schon weiter, als es viele andere sind. Fühle einfach immer wieder in dich hinein: Spürst du Widerstand? Stress? Frust? Trotz? Traurigkeit? Vielleicht sogar Wut? Was auch immer es ist, der erste Schritt, noch bevor du mit der Reinigung anfängst, ist erstmal:

Akzeptiere, wie es dir geht.

Denn wenn du die Gefühle bewusst fühlst, ihnen Raum gibst und akzeptierst, dass sie da sind, dann reicht das manchmal schon. Manchmal sind die Gefühle damit zufrieden und gehen wieder. Sollte das nicht der Fall sein, dann kannst du mit der energetischen Reinigung beginnen, die ich dir im Folgenden näherbringe.

Diese Art der Energiereinigung habe ich vor vielen Jahren aus einem Buch von Beate Seebauer zum Thema Tierkommunikation entnommen, doch ich weiß, dass man es gefühlt überall so oder so ähnlich finden kann. Bis heute nutze ich dieses Ritual häufig und bisher stets erfolgreich, auch wenn es natürlich abhängig davon ist, wie deine Einstellung zu dieser Übung ist und auch, wie stark die Gefühle dich beeinflussen. Bedenke: Manchmal muss man den Emotionen Raum geben, das heißt (leider) auch, in den Schmerz zu fühlen, damit man sich wirklich von ihnen trennen kann.

Beginnen wir also mit der Energiereinigung. Suche dir dafür gerade bei den ersten Malen am besten einen ruhigen und störungsfreien Platz, an dem du dich wohlfühlst. Gern kannst du dich hinsetzen, hinlegen oder aber auch einfach hinstellen (diese Variante ist mir am liebsten, weil ich mich so am besten erden kann). Natürlich kannst du auch Musik hören, sie sollte dich jedoch nicht ablenken oder deine negativen Emotionen zusätzlich triggern.

Erden

Zu Beginn der Reinigung erdest du dich. Klingt für den ein oder andern jetzt vielleicht schwer, ist es aber nicht.

Stelle dir einfach vor, wie Wurzeln von deinen Füßen in den Boden wachsen. Stell sie dir vor, wie sie die weiche Erde spüren und schließlich auf Grundwasser stoßen. Dann atme ein und ziehe das Wasser in deinen Körper, nimm die pure Energie der Erde in dich auf. Beim Ausatmen lässt du deine Wurzeln noch tiefer wachsen und verteilst das Wasser und die Energie in deinem gesamten Körper, in jeder Zelle. Wiederhole dies so oft, wie du magst. Du tankst dadurch neue Energie und Freude, die dich während deines weiteren Tages unterstützen wird.

Reinigen

Die eigentliche Reinigung ist der zweite von drei Schritten. Hierfür kannst du dir zum Beispiel ein Meer vorstellen oder Regen oder Wind oder etwas anderes - finde einfach raus, was sich am besten für dich anfühlt. In dieser Ausführung beschreibe ich das Reinigen mit Regen.

Stell dir vor, du stehst im Regen. Aber kein kalter, nasser Regen, sondern goldener Lichtregen, angenehm warm oder kühl, ganz wie du willst. Dieser Regen durchdringt deinen Körper, als wärst du aus Luft. Er fällt einfach durch dich hindurch. Und auf dem Weg zum Boden sammeln die Lichttropfen die negativen Energien ein, die in deiner Körperhülle kleben, bis du schließlich leuchtest wie der Regen um dich herum. Um dir dabei zu helfen, kannst du dir zum Beispiel die negativen Energien in Form von kleinen schwarzen Punkten oder Ähnlichem vorstellen.

Schützen

Der dritte und letzte Punkt ist besonders ratsam, natürlich kann man alle Punkte jedoch auch unabhängig voneinander durchführen.

Beim Schützen stellst du dir vor, dass eine große Blase, eine Seifenblase zum Beispiel, dich umgibt und die negative Energie der Aussenwelt von dir abschirmt. Damit verhinderst du, dass beispielsweise bestimmte Personen (oder auch Tiere) deine Energiebalance durch deren unausgeglichene Energie wieder stören. Besonders hilfreich ist dies zum Beispiel vor einer Tierkommunikation oder auch, wenn man mit einer Person zu tun hat, die einen sonst runterzieht.

In diesem Fall ist auch hilfreich, sich noch einmal bewusst diese Person/dieses Tier/... und sich selbst in zwei verschiedenen Blasen vorzustellen. Dadurch wird die Trennung der Energien nochmals verstärkt.

Ich hoffe sehr, dass euch dieser Beitrag dabei unterstützt, mehr in die Freude zu kommen und euer volles Potential zu leben.

Eure Toni

PS: Zum Thema "erfolgreicher =glücklicher" habe ich gestern erst ein Video gesehen, schau es dir gleich mal an. Es ist unglaublich spannend und tiefsinnig und zeigt, wie wichtig es ist, dass wir machen, was uns Spaß macht. Auch (und gerade) im Job.

PPS: Zum großen Thema "volles Potential leben" bietet meine Mum professionelle Coachings an. Schau´ mal vorbei!

Kategorien: Spirituelles und Wissenschaft | Schlagworte: Energetische Arbeit, Impulse fürs Leben

Beitrag kommentieren

Hey! Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern.
Indem du hier fortfahrst, stimmst du der Nutzung von Cookies automatisch zu.
Ganz viel Liebe, Toni und Bolero💞

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Ich möchte mehr Informationen!


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten

Kostenloses E-Book: Der richtige Kappzaum für mich und mein Pferd